Geshichte

Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1263. Das Kloster hat Přemysl Otokar II. zur Verteidigung seiner Interesse ,gegen das Durchdringen der Witigonen in das Staatsinnere vom Süden ,gegründet. Seine Anhänger haben dem Kloster Grundstücke und andere Mittel geschenkt, und so reichte in den besten Zeiten die Herrschaft von České Budějovice bis zur Landesgrenze . Nach dem Tod des Přemysl Otokar II. wurde das, damals noch nicht fertiggebaute Kloster, von den Kumanen vernichtet. In den Jahren 1281 bis 1291 wurde die Abtei mit der Hilfe des Königs Václav II. wieder aufgebaut. Im Jahre 1354 ist das Kloster abgebrannt, aber es wurde wieder aufgebaut. Während der hussitischen Kriege wurde es zweimal angegriffen und ausgeraubt. Den größten Teil des Besitzes haben dann die Rosenberger erbeutet. Die Abtei und das Kloster hat im Jahre 1785 der Kaiser Josef II. geschlossen. In den Räumen hat man zuerst eine Militärbleicherei, dann eine Fabrik zur Seideherstellung, eine Bleistiftproduktion und zum Schluß eine Kartonproduktion , eineTuchmachrei , eine Maschinenproduktion und eine Gießerei errichtet. Verschiedene wirtschaftliche Probleme haben im Jahre 1909 die Beendigung der Unternehmenstätigkeiten verursacht. Kurz nach dem Jahre 1945 hat man den größeren Teil der renovierten Räume der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Der äußere Teil des Klosters wurde im Jahre 1785 zu einem Dorf, im 1848 zu einer unabhängiger Gemeinde.

Entwicklung des Namens der Gemeinde

1263 - Sancta Corona
1350 - Heiligen Chron
1414 - klášter Svaté Koruny
1609 - Zlatá Koruna

 

 

 

 

 

spod1[2].jpg